Umas Verjesstin

Aus MeisterDerMagie Wiki
Version vom 5. Januar 2021, 12:22 Uhr von Maddin (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Der Fürst von Barden Umas Verjisstin ist ein nordländischer Anhänger des Beorns. Ein Bär von einem Mann, fast zwei S…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Fürst von Barden Umas Verjisstin ist ein nordländischer Anhänger des Beorns. Ein Bär von einem Mann, fast zwei Schritt groß mit breiten Schultern und einem wilden, bärtigen vernarbten Gesicht. Das Haupthaar hat er in der Tradition der Beornanhänger abrasiert und nur zwei Zöpfe, blutrot gefärbt am Hinterkopf stehen lassen. In der Öffentlichkeit zeigt der Fürst sich stets in einer schweren Plattenrüstung, bewaffnet mit einer schweren zweihändigen Axt.

Werdegang

Über die Vergangenheit des Fürsten ist nur wenig bekannt: Vor ca. zehn Jahren tauchte er plötzlich mit einer Gruppe Abenteurer auf und begann im Fürstentum Barden durch Söldnerarbeit rasch an Einfluss zu gewinnen. Mit Hilfe einiger reicher Händler und Schmuggler gelang es Umas den alten Fürsten in einem Duell zu besiegen und sich selbst zum Fürsten auszurufen. Widerstände aus dem niederen Adel wurden schnell und gewaltsam beendet. Seit dieser Zeit herrscht Fürst Umas mit eiserner Hand über Barden. Seine alten Freunde sind in wichtigen Positionen und er pflegt beste Verbindungen zur Unterwelt. Die wichtigsten Wirtschaftszweige des Fürstentums sind wenig überraschend das Söldnerwesen und der Schmuggel.

Persönliches

Der Fürst hat eine starke Abneigung gegen Magie, die sogar soweit geht, dass er das Ausüben der arkanen Künste in seinem gesamten Fürstentum nur mit seiner persönlichen Erlaubnis gestattet. Man munkelt, dass ein ehemaliger magisch begabter Gefährte ihn einst hinterging.

Kurz nach der Machtübernahme heiratete Umas die Tochter des alten Fürsten und erreichte so eine Legitimation und Anerkennung des Mittelreichs. Bisher gingen vier Kinder aus der Ehe hervor, die Familie wird jedoch von der Öffentlichkeit weitestgehend abgeschirmt.